Alopezie-Hypothese 3 – Entzündungen

Kahlköpfige erkranken häufiger am Herzen – so lautet das Ergebnis einer Übersichtsstudie mit insgesamt knapp 37.000 Probanden. Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen andro-genetischer Alopezie und koronaren Herzkrankheiten wie Herzinfarkt, Angina Pectoris oder Erkrankungen der Herzkranzarterien. Demnach haben bereits junge Männer mit fortgeschrit-tenem Haarausfall ein höheres Risisko für Herzerkrankungen als Männer mit vollem Haar. Interessanterweise war der Zusammenhang statistisch nur signifikant, wenn sich die Haare im Scheitelbereich lichteten. Bei einer reinen Stirnglatze war die Korrelation weniger eindeutig.

weiterlesen

Alopezie-Hypothese 2 – Östrogenüberschuss

Es herrscht die weit verbreitete Ansicht, der typisch männliche Haarausfall würde durch einen besonders hohen Testosteron-Spiegel ausgelöst. Eine Vermutung, die auf den ersten Blick nicht ganz abwegig ist. Schließlich findet man auf der kahlen Kopfhaut betroffenener Männer große Mengen an Dihydrotestosteron (DHT) – einem potenten Steroidhormon, welches der Körper aus Testosteron mittels des Enzyms 5-Alpha-Reduktase herstellt. Der Rückschluss, dass der lokal erhöhte DHT-Spiegel aus einem hohen Testosteron-Spiegel resultiert, ist allerdings falsch.

weiterlesen

Alopezie-Hypothese 1 – Energiemangel

Im ersten Teil meiner Artikelserie konntet Ihr lesen, warum genetische Ursachen und ein männliches Steroidhormon für die Alopezie-Epidemie bei Männern verantwortlich gemacht werden. Ich schreibe bewusst von einer Epidemie, denn tatsächlich sind ab einem gewissen Alter beinahe 100 % aller hellhäutigen Männer von der androgenetischen Alopezie in unterschiedlichen Schweregraden betroffen. Bei jeder vierten hellhäutigen Frau über 60 lichtet sich der Schopf ebenfalls und zeigt das typische Muster des sogenannten erblich bedingten Haarausfalls. Es erscheint zumindest zweifelhaft, eine derart hohe Prävalenz nur über Vererbung erklären zu wollen.

weiterlesen

Alopezie

Alopezie – Schicksal oder Krankheit?

In meiner Kindheit in den Achtziger Jahren war Haarausfall etwas, was in meiner Wahrnehmung nur alte Männer betraf. Junge Männer mit Glatze kannte ich hauptsächlich aus dem Fernsehen, wo sie dann meistens irgendwelche Bösewichte spielten oder von Menschen, die ihre Haare aufgrund einer schweren Erkrankung verloren hatten. Als ich Ende der Neunziger Jahre mein Abitur machte, gab es in meinem Freundes- und Bekanntenkreis keinen jungen Mann, der von Haarausfall betroffen war. Zumindest war mir niemand aufgefallen. Ich weiß noch wie irritiert ich war, als ich im ersten Semester an der Uni einen Kommilitonen hatte, der mit knapp 20 Jahren nur noch einen Haarkranz hatte, wie ich ihn bis dato „von Opa“ kannte. Nach und nach fielen mir auch andere Studenten mit zum Teil weit fortgeschrittenem Haarausfall auf.

weiterlesen

Meine erste Zwangsversteigerung

Mehrmals im Monat durchforste ich die Immobilienportale nach Neuheiten in meiner Stadt. Ich finde es interessant zu sehen, welche Objekte zu welchen Preisen angeboten werden. Nebenbei behalte ich den Überblick über den lokalen Immobilienmarkt. Dabei bin ich auf eine Wohnung in der Zwangsversteigerung aufmerksam geworden, die einfach perfekt in mein kleines Immobilienportfolio gepasst hätte. Ich beschloss, mir diese genauer anzusehen.

weiterlesen

Kauen

Health Hack: Gründlich kauen

In der Rubrik Health Hacks veröffentliche ich ab sofort Gesundheitstipps, die sich einfach im Alltag umsetzen lassen. Gute oder schlechte Gewohnheiten im Alltag haben nämlich über die Jahre gesehen enorme Auswirkungen auf die Gesundheit, im positiven wie im negativen Sinne. Beispielsweise fördert Mundatmung bei Kindern die Fehlentwicklung des Kiefers und ein übermäßiges Längenwachstum des Gesichts. Zudem ist das Kauen fester Nahrung ein essenzieller Faktor für Entwicklung des Kiefers.

Aber Kauen bewirkt noch viel mehr – es hält den gesamten Körper gesund. Wenn wir unser Essen nicht mehr richtig kauen, sondern aus Bequemlichkeit oder Zeitmangel nur noch hastig herunterschlingen, können wir uns mit der Zeit sogar selbst vergiften.

weiterlesen

Der degenerierte Kiefer

Ich erinnere mich noch an den Zahnwechsel als Kind. Meine Schneidezähne kamen ziemlich gerade heraus und wuchsen einigermaßen in Reihe. Doch schon die Eckzähne erblickten an der falschen Stelle das Tageslicht. Sie wuchsen weiter oben in zweiter Reihe durch das Zahnfleisch. So kam es, dass ich als Grundschulkind meine erste Zahnspange bekam. Der Kieferorthopäde stellte außerdem einen Überbiss fest. So ersetzte er die erste Zahnklammer bald durch ein herausnehmbares Doppeldecker-Zahnspangenungetüm, welches beim Tragen meinen Unterkiefer am Oberkiefer fixierte. Diese Spange trug ich einige Jahre. Irgendwann waren die Eckzähne dann in Reihe und der Fehlbiss korrigert. Problem gelöst – scheinbar.

weiterlesen

Vermögen schaffen

Gewinner investieren

Bei der Recherche für diesen Artikel bin ich auf einen Foreneintrag gestoßen, der mich fassungslos gemacht hat. Die Überschrift des Threads lautet (1):

Mehr Kredit aufnehmen als das Auto kostet

Der Themenstarter möchte ein neues Auto zum Preis von 32.000 € kaufen. Dabei möchte er nicht nur den Kaufpreis des Autos voll finanzieren, sondern insgesamt 35.000 € an Kredit aufnehmen, um Geld zu haben für eine Garantieverlängerung und als „Puffer für Zulassung/Versicherung/Steuern etc“. Der Themenstarter möchte von den Forenmitgliedern wissen, ob er mit einer Finanzierung durch die Bank rechnen  kann.

weiterlesen

Geld

Geld macht glücklich!

Ich rede unglaublich gerne über Geld und wie man es vermehren könnte. Geld ist neben Krankheiten und Sport mein liebstes Hobby. 😉 Deswegen konnte ich mich neulich am Kaffeetisch mit Familie und Bekannten mal wieder nicht zurückhalten.

Die Reaktionen: „Ich habe keine Lust über Geld nachzudenken, ich weiß doch eh nicht was morgen ist. Ich lebe jetzt und mir geht es doch gut. Sei dankbar für das was Du hast.“ Ein Familienmitglied stellte gar meine Lebensfreude infrage weil ich mir „zu viele Sorgen über die Zukunft“ machen würde und das wäre ja nicht gut.

weiterlesen

Franken Fries

Heute geht es weiter mit dem Thema Pflanzenöle. Wer meinen letzten Artikel gelesen hat weiß, dass industriell prozessierte Pflanzenöle immer einen bestimmten Prozentsatz entarteter Fettsäuren und Transfette enthalten. Ursache ist die industrielle Hydrierung ungesättigter Fettsäuren – Frankenfood is born. Ich höre viele Leute sagen, ab und zu ein Burger oder ein paar Pommes seien ja nicht so schlimm solange man es nicht übertreibt. Deshalb füttern sie auch ihre Kinder gerne mal mit Chicken Nuggets und Pommes Frites. Als Ausgleich gibt es beim nächsten Mal Salat mit einem Dressing aus Rapsöl, wegen der wertvollen ungesättigten Fettsäuren…

weiterlesen