Alopezie-Hypothese 1 – Energiemangel

Im ersten Teil meiner Artikelserie konntet Ihr lesen, warum genetische Ursachen und ein männliches Steroidhormon für die Alopezie-Epidemie bei Männern verantwortlich gemacht werden. Ich schreibe bewusst von einer Epidemie, denn tatsächlich sind ab einem gewissen Alter beinahe 100 % aller hellhäutigen Männer von der androgenetischen Alopezie in unterschiedlichen Schweregraden betroffen. Bei jeder vierten hellhäutigen Frau über 60 lichtet sich der Schopf ebenfalls und zeigt das typische Muster des sogenannten erblich bedingten Haarausfalls. Es erscheint zumindest zweifelhaft, eine derart hohe Prävalenz nur über Vererbung erklären zu wollen.

weiterlesen

Alopezie

Alopezie – Schicksal oder Krankheit?

In meiner Kindheit in den Achtziger Jahren war Haarausfall etwas, was in meiner Wahrnehmung nur alte Männer betraf. Junge Männer mit Glatze kannte ich hauptsächlich aus dem Fernsehen, wo sie dann meistens irgendwelche Bösewichte spielten oder von Menschen, die ihre Haare aufgrund einer schweren Erkrankung verloren hatten. Als ich Ende der Neunziger Jahre mein Abitur machte, gab es in meinem Freundes- und Bekanntenkreis keinen jungen Mann, der von Haarausfall betroffen war. Zumindest war mir niemand aufgefallen. Ich weiß noch wie irritiert ich war, als ich im ersten Semester an der Uni einen Kommilitonen hatte, der mit knapp 20 Jahren nur noch einen Haarkranz hatte, wie ich ihn bis dato „von Opa“ kannte. Nach und nach fielen mir auch andere Studenten mit zum Teil weit fortgeschrittenem Haarausfall auf.

weiterlesen