Alopezie-Hypothese 2 – Östrogenüberschuss

Es herrscht die weit verbreitete Ansicht, der typisch männliche Haarausfall würde durch einen besonders hohen Testosteron-Spiegel ausgelöst. Eine Vermutung, die auf den ersten Blick nicht ganz abwegig ist. Schließlich findet man auf der kahlen Kopfhaut betroffenener Männer große Mengen an Dihydrotestosteron (DHT) – einem potenten Steroidhormon, welches der Körper aus Testosteron mittels des Enzyms 5-Alpha-Reduktase herstellt. Der Rückschluss, dass der lokal erhöhte DHT-Spiegel aus einem hohen Testosteron-Spiegel resultiert, ist allerdings falsch.

weiterlesen

Alopezie

Alopezie – Schicksal oder Krankheit?

In meiner Kindheit in den Achtziger Jahren war Haarausfall etwas, was in meiner Wahrnehmung nur alte Männer betraf. Junge Männer mit Glatze kannte ich hauptsächlich aus dem Fernsehen, wo sie dann meistens irgendwelche Bösewichte spielten oder von Menschen, die ihre Haare aufgrund einer schweren Erkrankung verloren hatten. Als ich Ende der Neunziger Jahre mein Abitur machte, gab es in meinem Freundes- und Bekanntenkreis keinen jungen Mann, der von Haarausfall betroffen war. Zumindest war mir niemand aufgefallen. Ich weiß noch wie irritiert ich war, als ich im ersten Semester an der Uni einen Kommilitonen hatte, der mit knapp 20 Jahren nur noch einen Haarkranz hatte, wie ich ihn bis dato „von Opa“ kannte. Nach und nach fielen mir auch andere Studenten mit zum Teil weit fortgeschrittenem Haarausfall auf.

weiterlesen